Deutsche Weine haben die Nase vorn!

29.01.2014 - GfK-Studie zeigt steigenden Absatz heimischer Weine.

Weineinkauf, Bild: DWI

Auch wenn im Vorjahr der Weinabsatz insgesamt um 2,5 Prozent zurückging: die heimischen Weine konnten ihre Marktposition sichern und sogar ausbauen.

Ganz klares Ergebnis der neuen, im Auftrag des DWI durchgeführten GfK-Studie: die deutschen Verbraucher kaufen mehr heimischen Wein.

„Die heimischen Weine konnten ihren Anteil am gesamten Weinabsatz in Deutschland in 2013 um zwei Prozentpunkte auf 46 Prozent steigern und ihren Umsatzmarktanteil von 52 Prozent konstant halten“, zeigte sich DWI-Geschäftsführerin Monika Reule zufrieden. „Dies war dank der guten Weinjahrgänge 2011 und 2012 möglich, mit denen wir in den letzten beiden Jahren trotz schwieriger Marktverhältnisse verloren gegangenes Terrain zurück gewinnen konnten, das wir aufgrund der mengenmäßig unterdurchschnittlichen 2010er Weinernte verloren hatten. Mit der erneut um zehn Prozent verringerten Erntemenge des vergangenen Jahres wird es allerdings für die deutsche Weinwirtschaft eine Herausforderung sein, das erreichte Niveau zu halten“, betonte Reule.

Verlierer der aktuellen Marktsituation sind internationale Wein. So gingen laut vorliegender Studie die Einkäufe von Weinen aus den wichtigsten Weinimport­ländern Frankreich, Italien und Spanien um drei, neun bzw. zwei Prozent zurück. Dadurch ist der Weinabsatz in Deutschland insgesamt um 2,3 Prozent gesunken und auch die Ausgaben für Wein waren mit einem Minus von 1,4 Prozent leicht rückläufig.

DWI, Januar 2014

Winzer

Weingut oder Ort:

 Winzerportraits

Auswahl:
 alle Winzer
  u. mehr
  u. mehr
  u. mehr
  u. mehr
 

Lexikon

Siegerrebe: Verbreitung vor allem in Rheinhessen und der Pfalz. Kreuzung aus ›››

Suchbegriff:

Bitter

Der vergessene Geschmack.

Manuela Rüther

Bitter

Bitter, dieser fast vergessene Geschmack, erlebt auf kulinarischem und gesundheitlichem Gebiet eine Renaissance. ›››

 

home | nach oben